Richard J. Neutra
Richard J. Neutra ist einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts. In Wien geboren wanderte er 1923 in die USA aus, wo er nach Anstellung bei Frank Lloyd Wright und Zusammenarbeit mit Rudolf Schindler 1926 ein eigenes Büro in Los Angeles gründete. Mit seinen ultramodernen Villen, darunter dem "Health-House" des Reformarztes Dr. Philip Lovell (1927–29) und dem Wohnhaus des Hollywood-Regisseurs Josef v. Sternberg (1935), avancierte Neutra bald zu einem der bekanntesten und gefragtesten Architekten in Nordamerika. 1946 entwirft er mit dem "Kaufmann-House" in Palm Spring eines der meistveröffentlichten Bauwerke der Moderne. Die von Neutra entwickelten Ideen einer naturnahen, von tradierten Vorstellungen befreiten Architektur "Survival Through Design" haben in Deutschland und dem benachbarten Ausland die Generation der jungen Architekten der Nachkriegszeit wesentlich mitgeprägt.
 
Landschaft, Wohnraum und das Leben der Bewohner seiner Bauten stellten für Neutra ein Ganzes dar. Die Einbeziehung der umgebenden Landschaft in das Gebäude und die nur durch riesige Glasflächen unterbrochene Verbindung von innen und außen sowie widerspiegelnde Wasserflächen waren prägende Bestandteile seiner Architektur.
 
Das Spätwerk Richard Neutra's in Europa umfasst weit über 100 Bauten, die in den Jahren 1960 bis 1970 in der Schweiz, Frankreich und Deutschland errichtet wurden. Während die Einzelbauten in der großen Tradition der kalifornischen Villen stehen, sind die Siedlungen in Walldorf (bei Frankfurt am Main) und Quickborn (bei Hamburg) seltene Beispiele durchgängig konzipierter Wohnanlagen der europäischen Nachkriegsmoderne und Meisterleistungen in der Verdichtung der Entwurfsprinzipien Neutra's auf kompakte Grundrisse.